- das Bamberger Freizeitturnier seit 1977

Start | Turnier | Bamberg | Geschichte | Links | Statistik | Impressum
zur Facebook-Seite

22. Basketball-Freizeit-Turnier 1998

1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019

Die Einflußreichen müssen sich im Finale der Flower Power beugen

"Blumenmacht" gewinnt 22. Basketball-Freizeit-Turnier

Der Siegerpokal des 22. Basketball-Freizeit-Turniers geht an die Mannschaft "Flower Power". In einem einseitigen Finale bezwang der Sieger das Team "Die Einflußreichen". klar mit 47:34, nachdem Hellmich & Co. bereits mit 21 Punkten geführt hatten. Vor über 500 Zuschauern in der Stauffenberg-Halle überreichte Oberbürgermeister Herbert Lauer den Wanderpokal.

Drei Tage harter Arbeit, sowohl für die Mannschaften als auch für das Organisationsteam, gehören damit der Vergangenheit an. Die Veranstalter, der Stadtjugendring Bamberg und die Basketballabteilung des VfL Jahn Bamberg, schafften es auch in diesem Jahr wieder, das Mammutturnier ohne größere Probleme über die Bühne zu bringen. Damit dies gelang, waren auch viele ehrenamtliche Helfer und Helferinnen nötig, die sowohl in der Vorbereitungsphase, als auch während des Turniers ihren Teil zum Gelingen der Veranstaltung beitrugen. Doch auch die Fitneß aller Sportler und Sportlerinnen in den 72 Mannschaften soll natürlich nicht vergessen werden. Jedes dieser Teams hatte mindestens elf Spiele zu bewältigen.

Am Samstag qualifizierten sich in den zwölf Vorrundengruppen jeweils die ersten beiden für die Zwischenrunde. In Halle 1 der Graf-Stauffenberg-Schule setzten sich "Nightmare V" (8:2 Punkte) vor den "FGL-Hellas" (8:2) durch, während in Halle 2 die "Einflussreichen" (10:0) ungeschlagen blieben und die "Krämpfä" (8:2) auf Platz 2 verwiesen. In Halle 3 blieb "Wodka Apfel"; ungeschlagen vor den "Bamberg Golds" (8:2).

In der Berufsschule waren die Endstände nicht so einfach festzustellen, so mußte hier zweimal der direkte Vergleich dreier Mannschaften entscheiden. In Halle 1 setzten sich noch deutlich die "Anderen" (10:0) vor den "Weicheiern" (8:2) durch. In Halle 2 gewannen die "Schönen" (10:0) ungeschlagen, doch um Platz 2 stritten sich die punktgleichen Mannschaften "Die Kreativen", "Die Schweißfußindianer" und "Dr. Ginsterfeld" (je 6:4 Punkte), wobei die "Kreativen" im direkten Vergleich die Nase vorne hatten. "Flower Power", "Barfuß Damaskus" und "Amorīs Pfeile" kamen in Halle 3 jeweils auf 8:2 Punkte; wobei "Amorīs Pfeile" durch den direkten Vergleich aber nur den undankbaren dritten Platz erreichten.

In den drei Hallen am Georgendamm gab es folgende Endklassements: Halle 1: "Wolpertinger" (10:0) vor "Always Ultra" (8:2) - Halle 2: "Die erleuchteten Jünger" (10:0) vor "Magic Loosers" (6:4), die sich im direkten Vergleich gegen die punktgleichchen "Bayreither Ärpfel" (6:4) und die "Gummibärenbande" (6:4) durchsetzten. Halle 3: "Geröllheimer" (10:0) vor "Elfriede" (8:2). Den Abschluß bildeten die drei Hallen des Dientzenhofer-Gymnasiums. In Halle 1 waren "Bistro 434" (10:0) von "Schütz' nei" (8:2) nicht zu stoppen. Sieger in Gruppe 2 wurden die "Spezial-isten" (10:0) vor den "Zockern" (6:4), die sich gegen "Freilos" (6:4) durchsetzten. "Die schlimmen Finger" (10:0) vor "Green Machine" (8:2) war der Endstand der letzten Gruppe.

Vier Sechsergruppen bildeten am Sonntag die Zwischenrunde, in der sich die jeweils Gruppenersten für das Halbfinale qualifizieren. In der Gruppe 1 gewannen "Die erleuchteten Jünger" (10:0) vor "Bistro 434" (8:2) und "Magic Loosers" (6:4). Platz 1 errangen in der Gruppe 2 "Die Einflußreichen" (10:0) vor den "Schlimmen Fingern", den "Schönen" und den "Kreativen" mit je 6:4 Punkten. Sehr interessant war die Gruppe 3. Hier hatten am Ende drei Mannschaften 8:2 Punkte auf ihrem Konto, so daß der direkte Vergleich dieser Teams untereinander den Ausschlag über die Halbfinalteilnahme geben mußte. Diese holten sich die "Weicheier", vor den "Spezial-isten" und "Wodka-Apfel". "Flower Power" (10:0) errang in Gruppe 4 ungeschlagen den Gruppensieg vor den "Wolpertingern" (8:2) und "Barfuß Damaskus" (4:6).

Der erste Höhepunkt am Montag war dann das erste Halbfinale zwischen dem letztjährigen Sieger "Die erleuchteten Jünger". und den "Einflußreichen". Die "Jünger" schafften es diesmal nicht, ihren letztjährigen Finalsieg zu wiederholen. In diesem Jahr war für sie im Halbfinale End-station. "Die Einflußreichen" führten bereits zur Halbzeit 15:10 und bauten diesen Vorsprung bis auf 22:12 aus, ehe ein Zwischenspurt der "Jünger" zum 24:20 das Spiel nochmals kurzfristig offen gestaltete. Doch die "Einflußreichen" konterten geschickt und brachten noch einen sicheren 34:28-Sieg unter Dach und Fach und zogen damit ins Endspiel ein. Das zweite Halbfinale verlief sehr überraschend. Die erste Halbzeit gehörte eindeutig den "Weicheiern", die das Spiel souverän kontrollierten und zur Halbzeit deutlich mit 17:6 führten. Die zweite Hälfte stand unter anderen Vorzeichen und dem Team "Flower Power" gelang eine überraschende Wendung. So ging "Flower Power" drei Minuten vor Spielende in Führung und gab diese bis zum Endstand von 29:26 nicht mehr ab.

Im kleinen Finale standen sich dann die "Erleuchteten Jünger" und die "Weicheier" gegenüber. Bis zur 7. Min. verlief das Spiel ausgeglichen (14:14), bevor sich die "Erleuchteten Jünger" bis zur Pause auf 26:20 absetzen konnten. Ein energischer Zwischenspurt der "Weicheier" brachte ihnen eine 35:31-Führung. Doch die "Erleuchteten Jünger" hielten dagegen und erkämpften sich mit einem 48:39-Sieg noch Platz 3.

Das Endspiel gewann "Flower Power" gegen die "Einflußreichen" mit 47:34, wobei es den "Einflußreichen" im ganzen Spiel nicht gelang, in Führung zu gehen. Bereits in der 7. Min. war eine Vorentscheidung zugunsten von "Flower Power" gefallen, die zu diesem Zeitpunkt bereits mit 19:4 führten. Daß dieses Finale auch weiter recht einseitig verlief, zeigte der Halbzeitstand von 28:13 für die "Blumenmacht". Durch die deutliche Führung kam leider bei den zahlreichen Zuschauern keine rechte Stimmung mehr auf, so daß das Spiel in der zweiten Halbzeit ohne besondere Höhepunkte verlief. Der Sieg der "Flower Power" war ungefährdet. In der 5. Min. der zweiten Hälfte führte der Sieger bereits mit 21 Punkten, ehe er im Gefühl des sicheren Sieges die Zügel etwas schleifen ließ und so der 47:34-Endstand zustande kam.

© Fränkischer Tag vom 02.06.1998

Die Endplatzierungen 1998

  1. Flower Power
  2. Einflußreichen
  3. Die erleuchteten Jünger des heiligen Läppi
  4. Weicheier
  5. Schlimme Finger
  6. D' Wolpertinger
  7. Bistro 434
  8. Spezial-isten
  9. Wodka Apfel
  10. Magic Loosers
  11. Schönen
  12. Barfuß Damaskus
  13. Kreativen
  14. Schütz' nei
  15. Geröllheimer
  16. Zocker
  17. Always Ultra
  18. Krämpfa
  19. Green Machine
  20. FGL Hellas
  21. Elfriede
  22. Bamberg Golds
  23. Anderen
  24. Nightmare-Team
  25. Jogging Joint
  26. Labbos, die Zweite
  27. Bayreiter Ärpfel
  28. Labbos
  29. Schweißfußindianer
  30. Gallier
  31. Les Tortues
  32. Amor's Pfeile
  33. Freilos
  34. Keine Optik Bayreuth
  35. Planet der Schlaffen
  36. Hanau Hodners
  37. Gummibärenbande
  38. Babbel Shark
  39. Pfütz'n
  40. Muppets
  41. Dr. Ginsterfeld & Co.
  42. Domestos Korbreiniger
  43. Los Invalidos
  44. Treuen
  45. Zwerge
  46. Something
  47. Slam Ducks
  48. The Audience
  49. Korbvernichter
  50. Flying Garbage
  51. Männer von Flake
  52. Frenetiker
  53. Alley Gaggler
  54. Die kleinen Sportfreunde
  55. Dunking Lakers Hammelburg
  56. Is wurscht was
  57. Bamberg Nix
  58. Golöden
  59. Die hadd'n Geredebauer
  60. Slowfox Dribbler Ottobrunn
  61. John 3:16
  62. Rechts laufen links zwei
  63. Pirckheimer
  64. Nichts
  65. Raubritter
  66. Flying Babbelfisch Company
  67. Äppelwoi Laafisch
  68. Cool Runnings
  69. Basket Busters
  70. Dilettanten
  71. Spezial All Stars
  72. Bamberg Biers