- das Bamberger Freizeitturnier seit 1977

Start | Turnier | Bamberg | Geschichte | Links | Statistik | Impressum
zur Facebook-Seite

23. Basketball-Freizeit-Turnier 1999

1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019

Titelverteidiger wird von den "Kreativen" im Finale entthront

Spannendstes Endspiel bisher beim 23. Basketball-Freizeit-Turnier Sieger wurde erst in der Verlängerung ermittelt - 72 Mannschaften am Start

Der Turniersieger für das 23. Basketball-Freizeit-Turnier steht seit gestern nachmittag fest: es ist die Mannschaft "Die Kreativen". In einem äußerst spannenden Finale gelang es ihr gegen den Titelverteidiger "Flower Power" mit 37:35 nach Verlängerung zu siegen. Den begehrten Wanderpokal erhielt die Siegermannschaft vor etwa 500 Zuschauern aus den Händen von Oberbürgermeister Herbert Lauer.

Wieder einmal gehören drei Tage harter Arbeit für das Organisationsteam aus Mitgliedern des Stadtjugendrings Bamberg und der Basketballabteilung des VfL Jahn Bamberg der Vergangenheit an. Ohne den Einsatz dieser vielen ehrenamtlichen Helfer und Helferinnen wäre diese Veranstaltung nicht möglich gewesen. Aber auch der diesmal sehr hilfreiche Einsatz. aller Hausmeister der betreffenden Schulen und die Bereitschaft der Sanitäter ist lobend zu erwähnen. Von dieser Seite her steht einer Neuauflage für das Jahrtausendturnier im Jahre 2000 nichts im Wege. Daß das Turnier so gut ankommt, ist natürlich auch der Verdienst der Spieler und Spielerinnen, die wieder mit 72 Mannschaften den Kampf um Punkte, Körbe und Plazierungen aufnahmen und drei Tage schwerer körperlicher Belastung ausgesetzt waren, aber fast alle bis zum letzten Spiel durchhielten, denn für manche Teams ist schließlich eine bessere Plazierung als im Vorjahr genauso ein Erfolg wie der Turniersieg; nach dem Motto: "Dabei sein ist alles!".
Aus jeder der 12 Gruppen der Vorrunde qualifizierten sich die beiden ersten Teams für die Zwischenrunde. Dabei kam es in den Hallen der Graf- Stauffenberg-Schule zu folgenden Endständen. In Halle 1 blieben die "Kreativen" (10:0 Punkte) ungeschlagen vor den "Nichts" (8:2), wobei in Halle 2 "Die Schönen" (10:0) unschlagbar für "Always Ultra" (8:2) waren, und auch in Halle 3 "Die Anderen" (10:0) keinen Bezwinger fanden und dort vor "Fürst Schmetternicht" (8:2) siegten.
Auch in den drei Hallen der staatlichen Berufsschule gab es klare Sieger. In Halle 1 konnte "Flower Power" (10:0) von den "Einflußreichen" (8:2) nicht gestoppt werden, während in Halle 2 die "Weicheier" (10:0) für die restlichen Teams zu stark waren. Doch im Kampf um Platz 2 war die Entscheidung knapp, denn hier lagen mit den "Treuen", "Nightmare VI" und den "Geröllheimern" drei Teams mit 6:4-Punkten auf Platz 2, so daß der direkte Vergleich entscheiden mußte, in dem die "Treuen" das bessere Ende für sich hatten und in die Zwischenrunde einzogen. In Halle 3 gab es für "Jogging Joint" (10:0) kein Halten gegen "FGL-Hellas" (8:2).
Die drei Hallen am Georgendamm sahen folgende Gruppierungen: In Halle 1 "Keine Optik Bayreuth" (8.2) vor den "Spezial-isten" (6:4) und den punktgleichen "Galliern" (6:4), in Halle 2 "No Limit Soldiers" (10:0) vor "Wodka Apfel" (8:2) und in Halle 3 "Die Krämpfä" (10:0) vor den "Bayreuther Ärpfel" (8:2). Den Abschluß bildeten dann noch die drei Hallen im Dientzenhofer-Gymnasium, wobei sich in Halle 1 "Bistro 434" (10:0) gegen die "Wolpertinger" (8:2) durchsetzte und in Halle 2 "Die Schweißfußindianer" (10:0) von "Barfuß Damaskus" (8:2) nicht zu besiegen waren. In der letzten Gruppe in Halle 3 gelang den "Pfütz'n" (10:0) der Gruppensieg vor "Full Lethal Effekt" (8:2).
Damit standen die 24 Mannschaften für die Zwischenrunde am Sonntag fest. Diese spielte in vier Sechsergruppen die vier Halbfinalisten aus. Dabei bleiben in Gruppe 1 "Die Kreativen" (10:0) ohne Punktverlust vor den "Weicheiern" (8:2) und den "Einflußreichen" (4:6). Der direkte Vergleich entschied in Gruppe 2 für "Wodka Apfel" (8:2), die vor den punktgleichen "Schweißfußindianern" triumphierten. Platz 3 ging hier an "Die Krämpfä" (6:4). In der Gruppe 3 holte sich der letztjährige Turniersieger "Flower Power" (10:0) den Halbfinalplatz vor den "Schönen" (8:2) und "Jogging Joint" (6:4). "Bistro 434" (10:0) qualifizierte sich in der Gruppe 4 für das Halbfinale vor den Teams "Bayreuther Ärpfel" (8:2) und "Barfuß Damaskus" (6:4).
Somit kam es also am Montag zu den folgenden Halbfinals: Im ersten Spiel traten dabei "Die Kreativen" gegen "Wodka Apfel" an. In einer interessanten Partie war es eigentlich bis eine Minute vor dem Ende offen, wer den Platz als Sieger verlassen würde. Zu diesem Zeitpunkt stand es 28:26 für die "Kreativen", ehe sicheres Ballhalten zum 31:26-Erfolg für dieses Team führte. Für die "Kreativen" war W. Tadda mit elf Punkten am erfolgreichsten, während bei "Wodka Apfel" Zimmermann (12) und M. Wölfel (8) am sichersten trafen. Das zweite Halbfinale zwischen "Flower Power" und "Bistro 434" endete 23:21 für den letztjährigen Sieger, wobei die erste Halbzeit sehr korbarm verlief und mit einer 9:6-Führung für "Bistro 434" endete. Doch in der zweiten Halbzeit gelang es "Flower Power" das Spiel noch zu kippen und diese Halbzeit mit 17:12 für sich zu entscheiden. Die erfolgreichsten Werfer waren beim Siegel L. Hellmich (8) und J. Feulner (7).
Damit spielten "Bistro 434" und "Wodka Apfel" um den dritten Platz. "Bistro 434" ließ schon früh keine Zweifel daran aufkommen, wer die Oberhand behalten würde. So führten die Kneipenfreunde schon zur Halbzeit mit 15:10 und bauten diesen Vorsprung kontinuierlich bis zum 30:20-Endstand aus. Zimmermann (8) bei "Wodka Apfel" und Osser (7) bei "Bistro 434" waren am treffsichersten.
Das Finale war eines der spannendsten, die es bisher gab. So mußte diesmal eine Verlängerung über den diesjährigen Turniersieger entscheiden. Am Ende waren die "Kreativen" die glücklichere Mannschaft und bezwangen den Vorjahressieger "Flower Power" mit 37:35. Der Titelverteidiger lag die gesamte erste Halbzeit in Führung (18:15) und hielt diesen Vorsprung bis zur 13. Min. der zweiten Hälfte (32:31). In den letzten beiden Minuten des Spieles gelang dann den "Kreativen" eine 34:32-Führung, die von "Flower Power" nochmals zum 34:34-Endstand nach der regulären Spielzeit egalisiert wurde. Die Verlängerung gewannen dann die "Kreativen" mit 3:1 und erreichten damit den Titel: Freizeit-Basketball-Turniersieger 1999. Beim Sieger waren besonders E. Hengstler {13) und S. Schell (11) treffsicher, während beim Verlierer J. Fuchs (12) und L. HelImich (10) überzeugten.

© Fränkischer Tag vom 25.05.1999

Die Endplatzierungen 1999

  1. Kreativen
  2. Flower Power
  3. Bistro 434
  4. Wodka Apfel
  5. Weicheier
  6. Schönen
  7. Bayreiter Ärpfel
  8. Schweißfußindianer
  9. Krämpfa
  10. Jogging Joint
  11. Barfuß Damaskus
  12. Anderen
  13. Einflußreichen
  14. Fürst Schmetternicht
  15. Spezial-isten
  16. D' Wolpertinger
  17. Always Ultra
  18. Pfütz'n
  19. Nichts
  20. Full Lethal Effect
  21. No limit soldiers
  22. Keine Optik Bayreuth
  23. Treuen
  24. FGL Hellas
  25. Schlimme Finger
  26. Die erleuchteten Jünger des heiligen Läppi
  27. Green Machine
  28. Babbel Shark
  29. Labbos
  30. Nightmare-Team
  31. Dilettanten
  32. Bamberg Nix
  33. Tom & Jerry
  34. Syndikat
  35. Gallier
  36. Paradiser
  37. Magic Loosers
  38. Geröllheimer
  39. Labbos, die Zweite
  40. Les Tortues
  41. Freilos
  42. John 3:16
  43. Amor's Pfeile
  44. Slam Ducks
  45. The Audience
  46. Golöden
  47. Jürgens Strahlenschutzkommando
  48. Bamberg Biers
  49. Frenetiker
  50. Muppets
  51. Schütz' nei
  52. Äppelwoi Laafisch
  53. Korbvernichter
  54. Planet der Schlaffen
  55. Raubritter
  56. Domestos Korbreiniger
  57. Zwerge
  58. Spezial All Stars
  59. Cool Runnings
  60. Misch-Masch
  61. Flying Garbage
  62. Die kleinen Sportfreunde
  63. Alley Gaggler
  64. Bamberg Golds
  65. Hanau Hodners
  66. Zocker
  67. Slowfox Dribbler Ottobrunn
  68. Die hadd'n Geredebauer
  69. Faszinierten
  70. Syndicate
  71. Erlanger Dragonier
  72. Elfriede