- das Bamberger Freizeitturnier seit 1977

Start | Turnier | Bamberg | Geschichte | Links | Statistik | Impressum
zur Facebook-Seite

36. Pfingstcup 2012

1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019

Feine Leistung von "Pfingstcup's Finest"

Gleich zwei Basketball-Highlights am Pfingstwochenende in der deutschen Basketballhauptstadt: Die "Brose Baskets" ziehen ins Finale um die deutsche Meisterschaft ein und die Freizeitbasketballer suchen ihren "Meister" beim deutschlandweit größten Turnier dieser Art, zum 36. Mal veranstaltet von der TSG 05 und dem Stadtjugendring Bamberg.

Der Meister heißt in diesem Jahr "Pfingstcup's Finest". Ermittelt wurde er aus 69 Mannschaften mit über 800 Teilnehmern, die zusammen 375 Spiele absolvierten. Was die mehr leistungsorientierten Teams angeht, wieder auf hohem spielerischen Niveau. Das Turnier wurde wie stets mit viel Engagement und Routine durchgeführt. Dafür vielen Dank an alle Verantwortlichen und Helfer. Neben den sportlichen Zielen kam bei den Teilnehmern sicher auch der Spaß und die Freude dabei gewesen zu sein nicht zu kurz. Die Stimmung war jedenfalls bei den Mannschaften sehr gut. Alles in Allem wieder einmal ein gelungenes Turnier, dass auch im nächsten Jahr seine Fortsetzung finden wird.

Nicht unerwartet im ersten Halbfinale zu sehen, die Mannschaft "Beatball" gegen "Time to Ball Yah", dies schon eher eine Überraschung. Hier kam "Beatball" in der ersten Halbzeit gegen die intensive Defense- und Reboundarbeit von "Time to Ball yah!" gar nicht klar und erzielte erst nach 5 Minuten die ersten Punkte (Halbzeit 9:24). Beatball startete dann in der zweiten Hälfte zwar eine Aufholjagd, die aber letztendlich zu spät kam (Endergebnis 31:39). Mit ihrer siebten Turnierteilnahme damit erstmals im Finale, die Mannschaft Time to Ball Yeah!.

Nicht unbedingt auf der Rechnung für das zweite Halbfinale die Mannschaft "Pfingstcup' s Finest". Der Gegner hier "Always Ultra", eine Mannschaft mit Endrundenerfahrung. Konnte diese in der ersten Halbzeit noch mithalten, bekamen sie in der zweiten Halbzeit das Fastbreakspiel von Pfingstcup's Finest, das häufig aus leichtsinnigen Ballverlusten resultierte, nicht in den Griff. (Halbzeit: 24:15; Endstand 50:22). Somit in ihrem zweiten Turnierjahr schon die erste Finalteilnahme für das Team "Pfingstcup's Finest". Das Spiel um Patz 3/4 entschied dann "Beatball" gegen "Always Ultra" mit 51:33 für sich.

Das Endspiel "Pfingstcup's Finest" gegen "Time to Ball, yah!" sah dann einen schnellen, erfolgreichen Start von "Time to Ball, yah". Aber "Pfingstcup's Finest" hielt dagegen und das Spiel blieb lange Zeit in der ersten Halbzeit ausgeglichen. Dann wieder das Momentum auf Seiten von "Time to Ball, yah!" aber das Spiel blieb weiter eng mit Führungswechsel. Zum Ende der ersten Hälfte leichte Vorteile auf Seiten von "Pfingstcup's Finest" die zur Halbzeitführung von 30:24 genutzt wurden. Der Beginn der zweiten Hälfte auf beiden Seite eher hektisch mit einigen Fehlwürfen. "Time to Ball, yah" verlor dann zunehmend die Angriffsstruktur, der Gegner profitierte von Reboundvorteilen und konnte sich zunehmend absetzen. Nachdem auch die Abwehr vor allem das 1:1 Spiel von Pfingstcup' Finest nicht mehr entscheiden stoppen konnte war das Schicksal von "Time to Ball, yah" besiegelt und mit den "Pfingstcup's Finest" konnte seit langer Zeit wieder einmal ein neuer Name in die Pfingstcup Siegerliste eingetragen werden. Endstand 61:49.

Die Endspiel Statistik Pfingstcup's Finest: Günther 23 Punkte; Hagen 4; Wintergerst 2, Kocina 22; Morris 10

Time to Ball, yah!: Schneider 7; Seidel 5; Christoph Budig 13; Rippl 2; Felder 6; Uch 8; Sönke Budig 8

Das Foto zeigt den Pfingstcup-Sieger 2012 - die "Pfingstcup's Finest": hintere Reihe v.l.n.r.: Udo Schoberth (Stadtjugendring-Vorsitzender), Fritz Bittl (TSG 05 Bamberg Basketball-Abteilungsleiter) Max Wagner, Michael Wintergerst, Nikolas Kocina, Johannes Münch, Patrick Morris, Dr. Helmut Müller (Schirmherr-Vertreter); vordere Reihe: Sebastian Günther, Björn Gerstner, Tarek Maklabi, Leander Arendt, Jan Elbel, Hannes Hagen; es fehlt Paul Schreiber.

Foto: Michael Schilling, Text: Wolfgang Franke

Die Endplatzierungen 2012

  1. Pfingstcup`s Finest
  2. Time to Ball, yah!
  3. Beatball
  4. Always Ultra
  5. Mbhazys
  6. Flower Power
  7. ILYPIMB
  8. Dom 3a
  9. Just do it
  10. wodka apfel
  11. And Action
  12. Die Weicheier
  13. SYNDIKAT
  14. Carl Fighting Dulls
  15. Spinnseyer-Crew
  16. Die Graue Horde
  17. FC Allstars
  18. Die Assist-Enten
  19. Nightmare-Team IXX
  20. Sanderau ALKstars
  21. Bamberg Nix
  22. Cage Rockers
  23. Die Uschis
  24. 91085 Finest
  25. Aasgeier
  26. dr. Ginsterfeld & Co.
  27. Schlimme Finger
  28. Mister Swagtastic
  29. Bad Beans
  30. east side attack
  31. Special Investigation
  32. Bayreuther Erpfel
  33. Und die Fanta Boys
  34. Labbos
  35. Carrot City
  36. The Audience
  37. 3licious
  38. Geht Nix Nei
  39. BAllerinaz
  40. Flying Kangarooos
  41. Holledauer Hopfabuam
  42. SG Altstadt Basketball Bayreuth
  43. SEVEN HILLZ
  44. Krouniche
  45. Cool Runnings
  46. DIE ZWERGE
  47. STUMBLE 'N' FALL
  48. download des monats
  49. Slowfox Dribblers
  50. Die erleuchteten Jünger des heiligen Läppi
  51. Männer von Flake
  52. Sponge Balls
  53. Dilettanten
  54. all4baskets
  55. Bamberger Hörnla
  56. Birkengraben 46ers
  57. Die hänselnden Hansel
  58. Raubritters Töchter
  59. BOO-CREW
  60. Magic Losers
  61. Allianz Baskets
  62. KEINE OPTIK BAYREUTH
  63. Basketballerei
  64. SNB
  65. Korbvernichter
  66. Dirks Novizen
  67. Gundelsheim Rockets
  68. BaNo Baskets
  69. The Peanuts