- das Bamberger Freizeitturnier seit 1977

Start | Turnier | Bamberg | Geschichte | Links | Statistik | Impressum
zur Facebook-Seite

37. Pfingstcup 2013

1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019

"Bassanese Pfingstcup's Finest" wiederholt Vorjahreserfolg

Der Turniersieger 2013 - "Bassanese Pfingstcup's Finest" (von links nach rechts): Michaela Dormann (Vizepräsidentin TSG 05 Bamberg), Udo Schoberth (Stadtjugendring-Vorsitzender), Co-Trainer Hannes Hagen, Coach Michael Wintergerst, Patrick Morris, Felix Weninger, Felix Rhein, Björn Gerstner, Johannes Münch, Leander Arendt, Miguel Hohmann, Sebastian Günther, Nikolas Kocina, Paul Schreiber, Wolfgang Metzner (Vertreter des Schirmherrns OB Starke). Es fehlen Jan Elbel und Marco Tonin.

Nach drei Tagen "Pfingstcup" - das wohl größte Turnier für Basketball-Freizeit-Mannschaften in Deutschland - stand der alte und neue Sieger der 70 teilnehmenden Teams nach über 350 absolvierten Spielen fest. Die „Bassanese Pfngstcup's Finest“ bezwangen im Finale der 37. Turnierauflage das Team von „Just do it“ mit 60:51 und konnten damit Ihren Vorjahreserfolg wiederholen.

Auf dem Weg zum Finale gab es für die Organisatoren (TSG 05 Bamberg und Stadtjugendring Bamberg) ein Problem zu überwinden, dass es in all den vergangenen Jahren so noch nicht gab. Den heftigen Regenfällen am Sonntag konnten einige der Sporthallen nicht standhalten. Am wenigsten dicht war das Dach der Halle 2 des Dietzenhofer Gymnasiums, die ab Nachmittag aufgrund des Regenwassers auf dem Hallenboden, überhaupt nicht mehr bespielbar war. Da musste schon heftig improvisiert werden um die Spiele hier zu Ende zu bringen, was mit Hilfe der beteiligten Teams dann doch noch gelang. Trotzdem bleibt es ein absolutes Unding, dass wegen vermutlichem Pfusch am Bau der Turnierverlauf und damit auch die Gesundheit der beteiligten Sportler gefährdet ist.

Ansonsten verlief das Turnier mit Basketballsport auf teilweise hohem Niveau, harmonischer Geselligkeit, Freundschaftspflege und familiärer Atmosphäre, eben all das was den Charakter dieses Turniers ausmacht. Eine sportliche Prognose war in diesem Jahr nicht einfach, aber andererseits waren die Namen der Halbfinalisten keine Überraschung. Im ausgesprochen hektischen ersten Halbfinale hatten "Bassanese Pfingstup's Finest" gegen "Time to Ball, yah!" mit 42:38 das bessere Ende für sich. Das zweite Halbfinale gewann "Just do it" auch knapp mit 31:27 gegen "Beatball", wobei diese mit ihrer schwachen Wurfquote haderten. Den dritten Platz konnte sich "Tíme to Ball, yah!" mit einem 31:24-Sieg gegen "Beatball" sichern.

Das Finale begannen beide Teams fahrig. Erst dauerte fast zwei Minuten bis die ersten Punkte erzielt wurden. Auch in den folgenden Minuten konnte keine Mannschaft ihr Spiel so richtig unter Kontrolle bekommen. Punkterfolge waren eher das Ergebnis von Einzelleistungen, weil auch auf beiden Seiten intensiv verteidigt wurde. Besser ins Spiel fand dann "Just do it", auch wegen einiger Fehlwürfe, die "Bassanese Pfingstcup's Finest" produzierte (Halbzeit: 30:23). Schnelle Punkte zu Beginn der zweiten Halbzeit mit besserer Trefferquote ließen den Titelverteidiger danach aufholen. Spektaktulär folgten einige geblockte Würfen auf beiden Seiten des Spielfelds. Gegen Mitte der zweiten Halbzeit hatte sich dann ein enges, gutes und spannendes Finalspiel entwickelt. In den letzten Minuten erspielten sich dann "Bassanese Pfingstcup's Finest" Vorteile für sich, die durch eine Punktserie das Spiel am Ende mit 60:51 nach Hause bringen konnten.

Punkteverteilung:
Bassanes Pfingstcup's Finest: Nikolas Kocina (20 Punkte/4 Dreier), Sebastian Günther (12), Miguel Hohmann (11/1), Patrick Morris (11/1), Felix Rhein (4), Felix Weninger (2), Björn Gerstner, Paul Schreiber, Johannes Münch.
Just do it: Jonas Pritzkow (18), Florian Kratzer (13/1), Jonas Lips (7), Stefan Neundörfer (6/2), Kathrin Gut (3/1), Michael Steck (2), Niklas Griebel (2), Andrea Jansen, Tonia Lohneiß, Laura Hellmann, Johanna Fischer.
Foto: Michael Schilling, Text: Wolfgang Franke

Die Endplatzierungen 2013

  1. Bassanese Pfingstcup's Finest
  2. Just do it
  3. Time to Ball, yah!
  4. Beatball
  5. Flower Power
  6. Die Graue Horde
  7. Slowfox Dribblers
  8. Wodka Apfel
  9. Die Weicheier
  10. Aasgeier
  11. FC-Allstars
  12. STUMBLE 'N' FALL
  13. Jogging Joint
  14. Grapefruit Baller
  15. Uni Bamberg
  16. Penny Markt All Stars
  17. And Action
  18. Dilettanten
  19. Nightmare-Team XX
  20. east side
  21. Toon Squad
  22. Die Uschis
  23. Sanderau ALKstars
  24. Geht Nix Nei
  25. Carl Fighting Dulls
  26. dr. Ginsterfeld & Co.
  27. Bamberg Nix
  28. Dom3a
  29. Schlimme Finger
  30. Muppets
  31. Flying Kangarooos
  32. COURT-VISION.DE aka Leos Finest
  33. ATSV Tir
  34. Die erleuchteten Jünger des heiligen Läppi
  35. download des monats
  36. Cage Rockers
  37. Mbhazys
  38. Büffelantilopen
  39. Always Ultra
  40. Green Team Bamberg
  41. Whiskey Cola
  42. Bayreuther Erpfel
  43. SEVEN HILLZ
  44. Coca Cola Ferdi und die Fanta Boys
  45. Bamberger "Hörnla"
  46. Die Assist-Enten
  47. Männer von Flake
  48. Holledauer Hopfabuam
  49. Labbos
  50. Uncle Drew's Nephews
  51. Special Investigation
  52. Magic Losers
  53. KEINE OPTIK BAYREUTH
  54. The Audience
  55. Korbvernichter
  56. The Ballin' Feinrippunterhemden
  57. BOO-CREW
  58. Dirks Novizen
  59. Birkengraben 46ers
  60. Raubritters Töchter
  61. SYNDIKAT
  62. Cool Runnings
  63. Die hänselnden Hansel
  64. BAllerinaz
  65. Sponge Balls
  66. DIE ZWERGE
  67. Krouniche
  68. Ba No Baskets
  69. Allianz Baskets
  70. Hot Shorts