- das Bamberger Freizeitturnier seit 1977

Start | Turnier | Bamberg | Geschichte | Links | Statistik | Impressum
zur Facebook-Seite

40. Pfingstcup 2016

1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019

Ergebnisse Samstag | Tabellen Samstag | Ergebnisse Sonntag | Tabellen Sonntag | Ergebnisse Montag | Urkunden

„Just do it“ holt sich beim Jubiläumsturnier dritten Pfingstcup-Titel

Vierzig Jahre Pfingstcup – vierzig Jahre Bamberger Basketball-Freizeitturnier. Vierzig Jahre lang zusammen veranstaltet vom Stadtjugendring Bamberg in Kooperation mit der TSG 05 Bamberg. Ein bemerkenswertes Jubiläum, dass am Pfingstwochenende gefeiert werden konnte und auf das man auch stolz sein darf. Stolz auf die organisatorische Leistung, stolz auf das „Produkt“ Pfingstcup mit seinem speziellen Flair. Beschreiben kann man dieses mit einer sicher nicht vollständigen Liste von Attributen wie: Sinnvolle Freizeitbeschäftigung, sportlich ansprechende Leistungen, durchaus sportlicher Ehrgeiz, familiäre Atmosphäre, Geselligkeit, ein wenig Multikulti, einmal im Jahr Wiedersehen von Spielern, Betreuern und Begleitern die sich oft schon viele Jahre kennen, Generationenwechsel innerhalb von Traditionsteams oder Zusammenspiel von Vätern und Kindern in einer Mannschaft. Ja. und letztlich das was auch Freak City insgesamt ausmacht: Die Begeisterung für Basketball schlechthin.

Gewonnen hat das Jubiläumsturnier für Basketball-Freizeitmannschaften im Jahr 2016 das Team von „Just do it“ mit einem deutlichen 56:27 Sieg im Finale gegen die Mannschaft „Toon Squad“. Nach 2010 und 2014 war das somit der dritte Pfingstcuptitel für „Just do it“.

Nach den Vorrunden unbesiegt geblieben, traf „Just do it“ im ersten Halbfinale auf die Mannschaft von „Renners Räubers“. Dieses intensive Spiel, das schon einem Finale würdig gewesen wäre, gewann „Just do it“ mit 36:29 (Halbzeit 23:16). Die Analyse war einfach. „Just do it“ traf die Distanzwürfe und „Renners Räubers“ eben nicht.

Das zweite Halbfinale zwischen „Toon Squad“ und „The Peanuts“ war eine ruhige und faire, aber spannende Angelegenheit. Dieses Spiel schien in der Schlussphase schon entschieden, doch „The Peanuts“ starteten eine furiose Aufholjagd, die letztlich Ausgleich und Verlängerung bedeutete. Die wurde dann aber mit zwei individuell starken Aktionen zum 41:38 für „Toon Squad“ entschieden.

Somit war die Endspielpaarung „Just do it“ gegen „Toon Squad“ gefunden. Die startete erst mal mit schnellen Punkten für „Toon Squad“ aus der Distanz. „Just do it“ verlagerte das Angriffsspiel erfolgreich unter den Korb. In der Folge einige Ballverluste auf beiden Seiten, die aber kaum zum Punkten genutzt werden konnten. Das war aber eher zum Nachteil von „Toon Squad“, die dann in der Endphase der ersten Halbzeit eine Serie schneller Punkte hinnehmen mussten, die die Halbzeitführung von 30:19 für „Just do it“ bedeutete.

Gleich zum Start der zweiten Hälfte erzielte „Just do it“ sechs Punkte in Folge. Und nach kurzer Zeit war erkennbar dass dieses Spiel einseitig werden wird. Grund - eine abgeklärte Spielweise von „Just do it“, verbunden mit einer sehr konzentrierten Verteidigung, Das sah man eben die Erfahrung aus einigen Jahren Pfingstcup und bereits zwei gewonnen Titeln. Das ließ letztlich „Toon Squad“ nicht den Hauch einer Chance mehr, zumal sie auch noch reihenweise mit ihren Angriffsversuchen scheiterten. So erzielten sie auch nur magere acht Punkte in der zweiten Hälfte. Auch wenn es schade war um die fehlende Spannung, der 56:27 Sieg von „Just do it“ war hochverdient und des Titels Jubiläumsmeister 2016 würdig.

Vor dem Finale gewann „Renners Räubers“ das Spiel um Platz drei gegen „The Peanuts“ mit 36:29

Fazit des Jubiläumsturniers: Wieder diese spezielle Stimmung, keine nennenswerten Probleme und die Hoffnung auf ein paar weitere gute Pfingstcupjahre - Just do it.

Foto (v.l.n.r.): Johannes Wicht (Stellvertretender Vorsitzender Stadtjugendring Bamberg, Fabian Thiel, Moritz Reichel, Jonas Pritzkow, Manuel Thiel, Benno Schüpferling, Kathrin Gut, Jonas Lips, Florian Riedel, Andrea Jansen, Stefan Neundörfer, Johanna Fischer, Niklas Griebel, Tonia Lohneiß, Florian Kratzer, Wolfgang Metzner (3. Bürgermeister Stadt Bamberg), Harald Kobold (Präsident TSG 05 Bamberg).

Foto: Michael Schilling, Text: Wolfgang Franke

Die Endplatzierungen 2016

  1. Just do it
  2. Toon Squad
  3. Renners Räubers
  4. The Peanuts
  5. Schlimme Finger
  6. Ballerinaz
  7. Flower Power
  8. Volkspark Friedrichshain
  9. Time to Ball, Yah!
  10. FC-Allstars
  11. Beatball
  12. The Audience
  13. Always Ultra
  14. SEVEN HILLZ
  15. Carl Fighting Dulls
  16. Die Weicheier
  17. Aasgeier
  18. Flying Kangaroos
  19. Büffelantilopen
  20. Slowfox Dribblers
  21. Labbos
  22. SYNDIKAT
  23. Riekes Männer
  24. Sanderau ALKstars
  25. The Dirk Knight Rises
  26. Nightmare Team XXIII (M.J.)
  27. Muppets 2.0
  28. Special Investigation
  29. Funky Dunky Monkey Junky Juniors
  30. dr. Ginsterfeld & Co
  31. DIE ZWERGE
  32. Strassenball Young Guns
  33. Keine Optik Bayreuth
  34. Cool Runnings
  35. download des monats
  36. all4baskets
  37. Dilettanten
  38. Bamberg Nix
  39. Die Graue Horde
  40. Männer von Flake
  41. Freiburg Staudizocker
  42. Coca Cola Ferdi und die Fantaboys
  43. Palatinate Pavians
  44. WOLFPACK
  45. Los Legendos
  46. STUMBLE'N'FALL
  47. BasCats
  48. Korbvernichter
  49. Backstaa GmbH
  50. sebhady Oldstars
  51. Not in my House
  52. Holledauer Hopfabuam
  53. Bamberger Hörnla