Egbert-Günther-Basketball-Turnier am E.T.A. Hoffmann-Gymnasium

Egbert-Günther-Basketball-Gedächtnisturnier
am E.T.A.-Hoffmann-Gymnasium Bamberg

Der Anfang   Turniersieger   Teams   Links   ETA-Ehemalige   ETA-Homepage   Impressum
2019   2018   2017   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009   2008   2007   2006   2005   2004   2003   2002   2001   2000   1999   1998   1997   1996   1995

28. Egbert-Günther-Basketball-Gedächtnisturnier

am Sonntag, 22.12.1996 am E.T.A.-Hoffmann-Gymnasium Bamberg

Diesmal gewannen "die Anderen"

16 Teams beim 28. Egbert-Günther-Basketballturnier des E.T.A.-Hoffmann-Gymnasiums

Beim 28. Egbert-Günther-Basketball-Turnier am E.T.A.-Hoffmann-Gymnasium konnte sich nach drei Jahren wieder einmal ein "anderes" Team in die Siegerliste eintragen. Nachdem die "Chicken Steaks" (Abiturjahrgang 1990) die letzten Jahre (vier Turniersiege, davon drei in Folge) die Konkurrenz fast mühelos beherrschten, wurden sie heuer von den "Anderen" (Fusionsmannschaft aus den Abiturjahrgängen 1994/95) im Endspiel gestoppt.

Das Turnier der 16 Ehemaligen-Mannschaften begann am morgen mit den Gruppenspielen, in denen kaum Überraschungen auftraten. In Gruppe A begannen die "Chicken Steaks" (1990) ihren erwarteten Durchmarsch mit durchwegs klaren Siegen (34:23 gegen ETA-Twisters, 31:24 gegen Pink Panthers und 28:14 gegen Easy-Team). Die "Pink Panthers" (1986), die zeitweise mit nur drei Spielern antraten, wurden trotzdem noch Gruppenzweiter vor dem "Easy-Team" (1975/76) und den sieglosen "ETA-Twisters" (1996).

In Gruppe B kämpften der Abonnementsieger der 70iger Jahre die "Harlekins" (1971) mit den jüngsten Team und Geheimtip "Fowl-Hunters" (KS 13) um den Gruppensieg. Im direkten Aufeinandertreffen siegte zunächst der kommende Abiturjahrgang 20:18, das später jedoch wegen eines Fehlers auf dem Anschreibebogen in ein 20:20-Unentschieden umgewandelt wurde. So mußten die Spiele gegen die anderen Mannschaften (durch die bessere Korbdifferenz) den Gruppensieg entscheiden. Die Harlekins legten mit einem 21:11 gegen die Strandkörbe und einem 50:26 gegen die Punktegeier einen hohen Vorsprung vor. Die Fowl-Hunters, die gegen die Punktegeier mit 30:22 gewannen, mußten so im letzten Gruppenspiel die Strandkörbe mit mindestens 27 Punkten Differenz besiegen, um die Harlekins noch abzufangen. Die "Strandkörbe" (1988), die ersatzgeschwächt ihren Vorjahreserfolg (Endspielteilnahme) nicht wiederholen konnten, waren den Fowl-Hunters von Anfang an unterlegen und konnten die hohe 21:63-Niederlage nicht verhindern, die der Kollegstufenmannschaft den Gruppensieg und den Strandkörben, die vorher noch gegen die "Punktegeier" (1978) verloren, den letzten Platz einbrachte.

Die "Hollermöffel" (1987/89) führten im Spitzenspiel der Gruppe C schon mit 13 Punkten gegen "Die Anderen" (1994/95), bevor diese zum Ende der regulären Spielzeit ausgleichen und die daran anschließende Verlängerung mit 38:30 gewinnen konnten. Da die übrigen Begegnungen des späteren Turniersiegers problemlos gewonnen wurden, stand der dritte Halbfinalteilnehmer fest. Die Hollermöffel verloren dann noch ihr Spiel gegen die "Wilde Wätze" (1982) mit 26:23 wurden nur Dritter vor den "Biertröpfen" (1979/80), die wieder einmal leer ausgingen.

In Gruppe D qualifizierten sich wie im Vorjahr "Die Simpsons" (1991) wieder für das Halbfinale. Dabei mußten sie sich gegen die Zammgewürfelten (27:22) und Pack mer ei (21:19) am meisten anstrengen, bevor ihr Erfolg feststand. "Die Zammgewürfelten" (1968/72-74) wurden durch einen knappen 30:29-Sieg gegen "Pack mer ei" (1992) Zweiter in dieser Vorrundengruppe. Als letzter kamen die "Kappenheiners" (1993) ins Ziel, die kein Spiel für sich entscheiden konnten.

Im ersten Halbfinale wollten sich die Fowl-Hunters (engl. Geflügel-Jäger) für die knappe Vorjahresniederlage gegen die Chicken Steaks revanchieren. Doch legten die körperlich stärkeren "Hühnchen" schon in der ersten Halbzeit einen 10-Punkte-Vorsprung vor. Die "Jäger" gaben zwar, angetrieben von einer treffisicheren Anna Bergmann, ihr Bestes, doch das "Hühnchen-rupfen" blieb aus. Eine geschlossene Mannschaftsleistung der Chicken Steaks bedeutete wieder einmal die Endspielteilnahme.

Für die Simpsons schien ebenso nach der ersten Halbzeit alles verloren. Mit 17:0 führten die Anderen schon, bevor das Spiel etwas abwechslungsreicher wurde. Jedoch waren diesmal die Anderen, bei denen Lothar Hellmich und Peter Oechsler die Akzente setzten, eine Nummer zu groß für die Simpsons, die mit Jochen Neumerkel und Thomas Dippold ihre besten Akteure hatten, und gewannen klar mit 36:23.

Im Endspiel bahnte sich wieder einmal trotz des Fehlens von Mannschaftskapitän Stephan Zehentmeier ein klarer Erfolg für die Chicken Steaks an. So führten die Chicken Steaks Mitte der ersten Halbzeit schon mit 11:3, bevor die Anderen zur Aufholjagd bliesen. Bei 17:14 wurden die Seiten gewechselt. Danach kam es zum offenen Schlagabtausch, bei denen sich keine Mannschaft entscheident absetzten konnte. Doch als sich die Anderen vier Minuten vor Schluß einen 5-Punkte-Vorsprung herausspielten und die Chicken Steaks, die mit Christian Schwab (8 Punkte) und dem reboundstarken Manfred Schneider (8) ihre eifrigsten Punktesammler hatten, einfache Freiwurfchancen vergaben, sollte sich die vor dem Spiel von Kapitän Lothar Hellmich, der mit 26 Punkten überragender Akteur des Endspiels war, ausgesprochene Begrüßung ("Die einen werden verlierern, >die Anderen< gewinnen") bewahrheiten. Mit einem 34:26-Sieg feierten die Anderen ihren ersten Turniersieg.

Im vollbesetzten Braunbierstübla der Brauerei Klosterbräu vergaben Schulleiter Othmar Koutek und Sportlehrer Eberhard Krüger den Pokal und die Urkunden an die Endspielteilnehmer. Für den Sieger spielten: Lothar Hellmich, Philip Stumpf, Peter Oechsler, Marco Goppert, Christian Wichmann, Christoph Kunze, Florian Frötscher, Uli Scherzer.


Home
© Michael Schilling