Egbert-Günther-Basketball-Turnier am E.T.A. Hoffmann-Gymnasium

Egbert-Günther-Basketball-Gedächtnisturnier
am E.T.A.-Hoffmann-Gymnasium Bamberg

Der Anfang   Turniersieger   Teams   Links   ETA-Ehemalige   ETA-Homepage   Impressum
2019   2018   2017   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009   2008   2007   2006   2005   2004   2003   2002   2001   2000   1999   1998   1997   1996   1995

45. Egbert-Günther-Basketball-Gedächtnisturnier

am Sonntag, 22.12.2013 am E.T.A.-Hoffmann-Gymnasium Bamberg - Spielplan - Vorschau - Ergebnisse - Bericht - Gruppeneinteilung - Hinweise

"Eleven Ups" mit Buzzerbeater zum Turniersieg

Ein Herzschlagfinale sahen die zahlreichen Zuschauer am Ende eines langen Turniertages am vergangenen Sonntag im E.T.A.-Hoffmann-Gymnasium. Bei der dortigen 45. Auflage des Egbert-Günther-Basketball-Gedächtnisturniers kam "Eleven Ups" (G9-Abiturjahrgang des Jahres 2011) mit einem Wurf mit der Schlusssirene zu einem hauchdünnen 39:37-Sieg und ihrem 2. Turniersieg nach 2010. Das aus 16 Mannschaften bestehende Teilnehmerfeld aus ehemaligen und teilweise aktuellen Schülern des musischen Gymnasiums kämpfte dabei in vier Vorrundengruppen um den Siegerpokal.

In Gruppe A hatte der Vorjahressieger "3 Punkte für ein Halleluja" (2004) kaum Mühe mit seinen Gegnern. Nur im Spiel gegen die "007-Allstars" (2007) ging der Sieg erst nach Verlängerung mit 28:27 an das Halleluja-Team. Die "Cabiballaz" (2012) kamen im direkten Vergleich auf Platz 2, die "Legenden der Leidenschaft" (2001/05) auf dem letzten Platz.

Der spätere Turniersieger "Eleven Ups" startete mit einem 70:16-Kantersieg gegen das älteste telnehmende Team "Dieschowiddä" (1979/80) in Gruppe B ins Turnier und blieb auch weiter ohne Niederlage. Der kommende Abiturjahrgang "E.T.A.-2K14" (2014) wurde hier Zweiter vor den "Greenhorns" (2006).

Mit einem Fusionsteam aus den Jahrgängen 1995, 1997 und 2005 kamen die "Fowl-Hunters" mit drei sicheren Siegen auf die Pole-Position in Gruppe C. Die übrigen Plätze wurden mit dem Rechenschieber entschieden. Punktgleich kamen hier die "E.T.Afrostars" (2011/G8), die "Pink Panthers" (1984/86/92) und die "Scharfschützen - Wir bewachen die Zone" (2009) auf die folgenden Plätze.

Am engsten ging es in Gruppe D zu, denn nach dem 12-Punkte-Auftaktsieg des späteren Gruppensiegers "Chicken 'n' Steaks" (1990) gegen "Here for a Beer" (Schülerauswahl) endete kein Spiel in dieser Vorrundengruppe mit mehr als sechs Punkten Differenz. Hinter dem zwölfmaligen Rekordsieger kam der aktuelle Abiturjahrgang "Lights out!" (2013) vor den "Strandkörben" (1988/89) und "Here for a Beer" ins Ziel.

Im ersten Halbfinale starteten die "Fowl-Hunters" furios gegen den früher gejagten Dauerturniersieger "Chicken 'n' Steaks". Nach der 13:1-Führung der "Geflügel-Jäger", bei denen Peter Oechsler (13 Punkte) und Felix Schlake (9/1 Dreier) am besten punkteten, war das Spiel bereits nach fünf Minuten quasi schon entschieden. Bei den ersatzgeschwächten "Hühnchen" stemmte sich Stephan Zehentmeier (13/1) zwar gegen die Niederlage, konnte aber letztlich den 37:20-Sieg der "Hunters" nicht mehr gefährden.

Und auch das 2. Halbfinale war früh entschieden. Mit 17:2 führten "Eleven Ups" bereits gegen "3 Punkte für ein Halleluja", bevor der Vorjahressieger etwas verkürzen konnte (Halbzeit: 29:18). Doch alle Halleluja-Stoßgebete halfen Nils Pelikan (22/2) und seinem Team nicht weiter. Denn Johannes Wehner (18/1), Fabian Windhagauer (15) und Maximilian Stößel (12) ließen nichts mehr anbrennen und erreichten schließlich mit einem deutlichen 54:33-Sieg das Endspiel.

Im Finale zweier ehemaliger Turniersieger ging es stets eng und spannend zu. So betrug die höchste Führung im gesamten Spiel sechs Punkte, als "Eleven Ups" mit 8:2 erfolgreich ins Spiel startete. Doch die "Fowl-Hunters" konnten mit erfolgreichen Korbaktionen das Spiel immer wieder ausgeglichen gestalten. Während zum Seitenwechsel der Turniersieger von 2005, der in Peter Oechsler (15) und Heiko Pfister (13) seine erfolgreichsten Punktesammler hatte, knapp mit 19:18 die Nase vorn hatte, wechselte die Führung im Schlussabschnitt immer wieder zwischen beiden Teams. Die Zuschauer machten sich schon auf eine Verlängerung gefasst, bevor der 2010er-Turniersieger, bei denen Michael Popp (16/1) und Johannes Wehner (12/2) am besten punkteten, im letzten Angriff des Spiels mit Ablauf der Spielzeit durch einen Mitteldistanzwurf von Maximilian Stößel (11/2) ein hochdramatisches Endspiel mit 39:37 für sich entschied.

Im Nebenzimmer des Spezial-Kellers übergab im Anschluss an das Turnier E.T.A.-Schulleiter OStD Wolfgang Schubert den Siegerpokal an den Turniersieger "ElevenUps", der mit folgenden Spielern erfolgreich war: Christopher Bonte, Julian Linke, Simon Manz, Michael Popp, Max Stößel, Johannes Wehner, Fabian Windhagauer.

Wer ruft diesmal "Halleluja"?

Zum 45. Mal findet das Egbert-Günther-Gedächtnis-Turnier der ehemaligen Schüler des E.T.A.-Hoffmann-Gymnasiums traditionell am Sonntag vor Heiligabend statt. Dabei stehen sich 16 Teams in vier Vorrundengruppen ab 9:00 Uhr in den beiden Sporthallen an der Sternwartstraße gegenüber, um den Nachfolger des amtierenden Turniersiegers "3 Punkte für ein Halleluja" (Abiturjahrgang 2004) zu ermitteln.

Dieser ist mit Kapitän Nils Pelikan in Gruppe A (obere Halle) wieder Favorit auf den Gruppensieg. Christoph Hohs "Legenden der Leidenschaft" (2001/05), Florian Kreß' "Cabiballaz" (2012) sowie die "007-Allstars" (2007) um Spielführer Mario Pfister werden es gegen den zweimaligen Turniersieger schwer haben, hier zu bestehen.

Bereits einen Turniersieg haben "Eleven Ups" (2011/G9) auf der Habenseite. Wenn das Team von Max Stößel noch einen draufsetzen will, muss es sich erst mal in Gruppe B (obere Halle) mit Siegen gegen den kommenden Abiturjahrgang "E.T.A.-2K14" (2014) um Gabriel Schumm, die älteste noch teilnehmende Mannschaft des Turniers "Dieschowiddä" (1979/80) mit Bernhard Straub sowie den einmaligen Turniersieger "Greenhorns" (2006) um Kapitän Jan Schaible für das Halbfinale qualifizieren.

In Gruppe C (untere Halle) sind die "Fowl-Hunters" (1997) durch die Fusion mit Vorjahreshalbfinalist "5 gegen Willi" (1994/2005) klarer Favorit auf den Gruppensieg. Das Team um Felix Schlake muss sich aber erst durch die Gruppengegner "E.T.Afrostars" (2011/G8) von Maximilian Meier, "Scharfschützen - Wir bewachen die Zone" (2009) um Maximilian Isenrath sowie Udo Schillings "Pink Panthers" (1984/86), deren zwei Turniersiege schon über zwei Jahrzehnte zurück liegen, durchsetzen.

Beeindruckende zwölf mal stehen die "Chicken 'n' Steaks" (1990) in den Annalen des Turniers ganz vorne. Doch der letzte Turniersieg des Teams um Stephan Zehentmeier stammt von 2008. Dennoch wird der Rekordsieger wieder vorne mitspielen, wenn er in Gruppe D (untere Halle) die jüngsten E.T.A.-Absolventen "Lights out!" (2013) um Lorenz Kauffer, die "Strandkörbe" (1988/89) mit Stefan Brunner sowie einer aktuellen Schülerauswahl "Here for a Beer" um Jonas Oppl hinter sich lassen kann.

Die Erstplatzierten jeder Gruppe qualifizieren sich für die Halbfinalspiele, die um 17:10 Uhr parallel in den beiden E.T.A.-Sporthallen stattfinden. Das Endspiel beginnt um 18:00 Uhr in der oberen Halle.

Während tagsüber die Mensa der Schule für das leibliche Wohl sorgen wird, findet die Siegerehrung ab ca. 19:00 Uhr im benachbarten Spezial-Keller statt, wo das Turnier auch seinen gemütlichen Ausklang nehmen wird.

Weitere Infos siehe www.Egbert-Guenther-Turnier.de oder www.Facebook.com/Egbert.Guenther.Turnier.

Auslosung

Gruppe A

Gruppe B

Gruppe C

Gruppe D

Hier geht's zum ausführlichen Spielplan

Wichtige Hinweise zum Turnier

Es gelten die offiziellen FIBA-Regeln mit folgenden Ausnahmen:

  • Spielzeit 2 x 10 Minuten,
  • In der letzten Minute der zweiten Halbzeit bzw. Verlängerung wird auch bei Korberfolg die Spieluhr gestoppt,
  • Halbzeitpause 1 Minute,
  • keine Auszeiten (Endrunde 1 pro Halbzeit),
  • 4 persönliche Fouls,
  • Freiwürfe mit dem 7. Mannschaftsfoul,
  • Mannschaften müssen mit mindestens 3 Spielern das Spiel beginnen,
  • Bei Unentschieden gibt es 3 Minuten Verlängerung. Ist danach wieder keine Entscheidung gefallen, folgt eine "Sudden Death"-Verlängerung, die mit einem Sprungball beginnt und mit dem 1. erzielten Punkt (Feldkorb oder Freiwurf) endet,
  • Es gibt keinen 24-Sekunden-Zeitnehmer. Offensichtliches Zeitspiel kann von einem SR nach lautem Anzählen ("15, 20, 21, 22, 23, 24") abgepfiffen werden,
  • Das Team mit mehr Frauenanteil bestimmt den Spielball (Damen- oder Herrenball), bei gleichen Frauenquoten und Uneinigkeit der beiden Teams entscheidet das Los.
  • Jede teilnehmende Mannschaft ist für den Einsatz von qualifizierten Kampfrichtern verantwortlich. Nach o.g. Einteilung im Spielplan sorgt die genannte Mannschaft einen Anschreiber und einen Zeitnehmer. Schiedsrichter werden für das gesamte Turnier gestellt!
  • Während des Turniers wird in der Mensa (oberhalb der Fahrrad-Abstellanlagen) ein Verpflegungsstand, für das leibliche Wohl sorgen.
  • Pro teilnehmender Mannschaft wird eine Meldegebühr von mindestens 25,00 EUR fällig, die in bar am Turniertag durch den Mannschaftskapitän zu zahlen ist. Sie wird nach Abzug der Turnierkosten zweckgebunden für den Schulsport am E.T.A. verwendet
  • Jede/r Spieler/in darf während des Turniers grundsätzlich nur für ein Team spielen. Bei personellen Engpässen ist ein Aushelfen in einem anderen Team nur mit Einverständnis (schriftlich auf Spielbogenrückseite) des Gegners möglich.
  • Keine Haftung für Personen- und Sachschäden!

  • Home
    © Michael Schilling