Egbert-Günther-Basketball-Turnier am E.T.A. Hoffmann-Gymnasium

Egbert-Günther-Basketball-Gedächtnisturnier
am E.T.A.-Hoffmann-Gymnasium Bamberg

Der Anfang   Turniersieger   Teams   Links   ETA-Ehemalige   ETA-Homepage   Impressum
2019   2018   2017   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009   2008   2007   2006   2005   2004   2003   2002   2001   2000   1999   1998   1997   1996   1995

50. Egbert-Günther-Basketball-Gedächtnisturnier

am Sonntag, 23.12.2018 am E.T.A.-Hoffmann-Gymnasium Bamberg - Bericht - Vorschau - Ergebnisse - Spielplan - Gruppeneinteilung


"11Ups" holen sich im Jubiläumsjahr ihren fünften Turniersieg

Mit ihrem fünften Triumph beim Basketball-Turnier der ehemaligen Abiturjahrgänge des E.T.A.-Hoffmann-Gymnasium schob sich das Team "11Ups" (Abiturjahrgang 2011/G9) in der Liste der Pokalsieger einige Plätze nach vorne. Während die beiden siebenmaligen Gewinner "Harlekins" (1971) und "Anti-/Alkoholiker" (1972) auch aufgrund ihres sportlichen Ruhestands in Kürze einholbar erscheinen, ziehen die immer noch erfolgreich teilnehmenden "Chicken 'n' Steaks" mit zwölf Turniererfolgen weiter einsam ihre Kreise. Bei der 50. Ausgabe des Wettbewerbs starteten 16 Mannschaften, die in vier Vorrundengruppen die Teilnehmer an den Halbfinalspielen bestimmten.

Aus Gruppe A qualifizierte sich "Lights Out!" (2013) mit drei Siegen für die Endrunde. Zweiter wurde "Pack mer ei" (Fusionsteam aus den Jahrgängen 1986/91/92/94) vor den "Cabiballaz" (2012) und "D. Sanchez Reloaded" (2005/01).

Mühelos spurtete der spätere Turniersiege "11Ups" mit durchwegs klaren Spielergebnissen durch Gruppe B. Das Nachsehen hatten hier "E.T.A. 2K14/10" (2010/2014) vor dem Team "Die Neukammer" (2016/17/18) und den sieglosen "007-Allstars" (2007).

Titelverteidiger "3 Punkte für ein Halleluja" (2004) stolperte fast in Gruppe C. Nach der überraschenden 53:54-Niederlage gegen das jüngste Team des Turniers "Hoops, I hit it again!" (2019) war das Weiterkommen bis zum letzten Gruppenspiel ungewiss. Doch dann machte der viermalige Turniersieger beim 41:26 gegen "WOLFPACK" (2015/17) alles klar. Ohne zählbaren Erfolg blieben die "E.T.Afrostars" (2011/G8).

In Gruppe D ging es zwar altersbedingt etwas gemütlicher zu, spannend war es aber dennoch. Mit drei knappen Siegen kam Rekordsieger "Chicken 'n' Steaks" (1990) wieder mal auf den Platz an der Sonne. Das extern verstärkte Lehrerteam "AllTeachers" erreichte einen beachtlichen zweiten Platz vor den beiden ältesten Teams "Dieschowiddä" (1979/80) und den "Strandkörben" (1988), die jeweils auch den eigenen Nachwuchs mitspielen ließen.

Im ersten Halbfinale überraschte "Chicken 'n' Steaks" den Vorjahressieger mit einem 8:0-Start. Doch bis Mitte der ersten Halbzeit egalisierten "3 Punkte für ein Halleluja" den Rückstand wieder (10:11). Bis zum Seitenwechsel gab es einen offenen Schlagabtausch, bei dem sich kein Team höher absetzen konnte. Erst nach der Pause zog das "Halleluja-Team", das mit Nils Pelikan (14 Punkte), Christoph Günther (9/1 Dreier) und Kilian Stöcklein (8) ihre eifrigsten Punktesammler hatten, das Tempo an und spielten sich damit einen 29:23-Vorsprung heraus. Die "Hühnchen" um Andreas Rösch (14) und Stephan Zehentmeier (10/1) stemmten sich zwar gegen die drohende Nuederlage, konnten den Finaleinzug des Titelverteidigers "3 Punkte für ein Halleluja" nicht mehr verhindern (30:33).

Einen wahren "Dreier-Regen" erlebte "Lights Out!" im anderen Halbfinale. Bis zum 17:7-Vorsprung (4. Minute) fielen bereits fünf Distanzwürfe von "11Ups" in ihren Korb. Zwei weitere kamen bis zur Halbzeitpause (31:15) hinzu. Erst danach konnte "Lights Out!" mit Maximilian Sitzmann (15) und Christoph Popp (10/2) das Spiel zwar etwas ausgeglichener gestalten. Das "11Ups-Team" verwaltete aber durch Punkte von Johannes Wehner (20/4), Maximilian Stößel (13/2) und Michael Popp (10/2) ihren Vorsprung souverän und zogen verdient mit 45:33 ins Endspiel ein.

Somit kam es am Abend eines langen Turniertages zu einem Klassiker. Die zwei Teams mit je vier Turniersiegen in den letzten neun Jahren standen sich im Endspiel gegenüber. Die sichtlich jüngeren Beine bzw. lockereren Händchen hatte der jüngere Abschlussjahrgang, denn "11Ups" überrannte mit 12:1 (4. Minute) ihre Kontrahenten geradezu. Den sieben Jahre älteren "3 Punkte für ein Halleluja" schien nichts mehr zu gelingen und so schwammen dem Team um Nils Pelikan (13) und Kilian Stöcklein (11/1) bereits bis zum Pausentee alle ihre Felle davon (26:9). Den sicheren Sieg im Visier klappte bei "11Ups" im zweiten Spielabschnitt dann nahezu alles. Der spätere Turniersieger spielte sich fast wie in einen Rausch - nach eigenen Angaben und ganz im Einklang mit ihrem Trikotlogo blieben sie den Turniertag jedoch völlig alkoholfrei - und gewann das Spiel schließlich deutlich mit 61:29. Zu Korberfolgen kamen alle "Eleven"-Spieler, wobei Johannes Wehner (24/5) und Michael Popp (12/2) am auffälligsten agierten.

Während zu Beginn des Jubiläums-Endspiels mit Werner "Pablo" Hartmann ein Spieler des ersten Turniersiegers "Big Ten B" von 1969 begrüßt wurde, erzählte sein Mitspieler Georg Zenk zur Siegerehrung im vollbesetzten Nebenzimmer des Spezialkellers aus der Anfangszeit des damaligen "Spartakus-Turniers" und von seinem Klassenkameraden Egbert Günther, zu dessen Gedächtnis das Turnier nach seinem frühen Tod benannt wurde. Nach Grußworten von E.T.A.-Schulleiter Markus Knebel und Sport-Fachbetreuerin Judith Heublein übergab Turnierorganisator Michael Schilling den Siegerpokal an das Team "11 Ups", die mit folgenden Spielern ihren fünften Turniersieg errangen: (Foto © Michael Schilling, v.l.n.r.) Simon Manz, Jonas Schaible, Fabian Windhagauer, Johannes Wehner, Michael Popp, Maximilian Stößel, Julian Linke.

Sportliches Jubiläum am musischen Gymnasium

Zum fünfzigsten Mal findet am kommenden Sonntag das Basketball-Turnier der ehemaligen Abiturjahrgänge des E.T.A.-Hoffmann-Gymnasiums statt. Als der Wettbewerb 1969 als „Spartakus-Turnier“ zum ersten Mal stattfand, gewann der damalige Abschlussjahrgang unter dem Namen „Big Ten B“ (die meisten Spieler stammten aus der Klasse 10b) mit u.a. Georg Zenk, Werner „Pablo“ Hartmann, Matthias Niederstrasser, Peter-Alexander Ostrowsky und Egbert Günther. Letzterer wurde nach seinem frühen Tod durch einen Flugzeugabsturz im Jahr 1977 zum späteren Namensgeber des Turniers. Im Jubiläumsjahr 2018 haben sich 16 Teams angemeldet, die ab 9:00 Uhr in vier Vorrundengruppen die Halbfinalteilnehmer ausspielen.

In Gruppe A (obere Halle) sind die "Cabiballaz" (Abiturjahrgang 2012) um Florian Kreß als Halbfinalteilnehmer aus dem Vorjahr leichter Favorit. Doch auch das Team "Lights out!" von Lorenz Kauffer (2013) hat genügend Endrundenerfahrung, um hier ein gewichtiges Wort um den Gruppensieg mitzureden. Chrissi Hohs "D. Sanchez Reloaded" (2005/01) und das Team um Kapitän Rüdiger Hellmich "Pack mer ei" (1986/91/92/94) komplettieren diese Gruppe.

Mit vier Turniersiegen innerhalb der letzten acht Jahren scheint sich mit Maximilian Stößels "11Ups" (2011/G9) ein neuer Seriensieger zu etablieren. Ihnen stehen in Gruppe B (obere Halle) die "007-Allstars" (2007) mit Mario Frei, "E.T.A. 2K14/10" (2010/2014) um Felix Uttenreuther und Theodor Güttlers "Die Neukammer" (2016/17/18) gegenüber.

Mit dem aktuellen Titelverteidiger "3 Punkte für ein Halleluja" (2004) um ihren Spielführer Nils Pelikan, der sich "11Ups", die letzten neun Jahre mit Turniersiegen abwechselte, ist Favorit in Gruppe C (untere Halle), wenn ihnen nicht das jüngste teilnehmende Team "Hoops, I hit it again!" (2019) mit Benedikt Fösel einen Strich durch die Rechnung macht. Weitere Gegner sind hier die "E.T.Afrostars" (2011/G8) um Maximilian Meier und das "WOLFPACK" (2015/17) mit Paul Paptistella.

Die Gruppe D (untere Halle) kann man getrost als "Oldie-Gruppe" bezeichnen, denn mit dem ältesten teilnehmenden Team "Dieschowiddä" (1979/80) mit Bernhard Straub wurden hier Michael Schillings "Strandkörbe" (1988), das Lehrerteam "AllTeachers" um Jasmin Burgis sowie dem 12-maligen-Rekordmeister "Chicken "N" Steaks" (1990) gelost. Der letzte Turniersieg lag bei den "Hühnchen" um ihren Kapitän Stephan Zehentmeier zwar auch schon zehn Jahre zurück, doch ließen sie in den letzten Turnieren kaum eine Endrunde aus und sind damit auch wieder Favorit auf den Gruppensieg.

Die Erstplatzierten jeder Gruppe qualifizieren sich für die Halbfinalspiele, die um 17:10 Uhr parallel in den beiden E.T.A.-Sporthallen an der Sternwartstraße stattfinden. Das Endspiel beginnt um 18:00 Uhr in der oberen Halle. Während tagsüber die Mensa der Schule für das leibliche Wohl sorgen wird, findet die Siegerehrung ab ca. 19:00 Uhr im benachbarten Spezial-Keller statt, wo das Turnier auch seinen gemütlichen Ausklang nehmen wird.

Weitere Infos siehe www.Egbert-Guenther-Turnier.de oder www.Facebook.com/Egbert.Guenther.Turnier.

Auslosung

Gruppe A

Gruppe B

Gruppe C

Gruppe D


Home
© Michael Schilling