Egbert-Günther-Basketball-Turnier am E.T.A. Hoffmann-Gymnasium

Egbert-Günther-Basketball-Gedächtnisturnier
am E.T.A.-Hoffmann-Gymnasium Bamberg

Der Anfang   Turniersieger   Teams   Links   ETA-Ehemalige   ETA-Homepage   Impressum
2019   2018   2017   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009   2008   2007   2006   2005   2004   2003   2002   2001   2000   1999   1998   1997   1996   1995

42. Egbert-Günther-Basketball-Gedächtnisturnier

am Sonntag, 19.12.2010 am E.T.A.-Hoffmann-Gymnasium Bamberg - Bericht - Ergebnisse - Vorschau

"ElevenUps" ganz oben!

Wieder ein neuer Name muss nach dem vergangenen Sonntag auf den Siegerpokal des Egbert-Günther-Gedächtnis-Turniers des E.T.A.-Hoffmann-Gymnasiums eingraviert werden. Bei der 42. Auflage des Basketballwettbewerbs der ehemaligen Abiturjahrgänge schaffte es der zweitjüngste teilnehmende Jahrgang unter dem Namen "ElevenUps" (Abiturjahrgang 2011/G9) ihren ersten Turniersieg einzufahren. Im Endspiel bezwangen sie den Vorjahressieger "3 Punkte für ein Halleluja" mit 40:26.

Zuvor waren in vier Vorrundengruppen die Halbfinalteilnehmer ermittelt worden. Dabei hatte der Titelverteidiger "3 Punkte für ein Halleluja" (2004) in Gruppe A mit zwei knappen Siegen gegen die "Pink Panthers" (1982/86) und die "E.T.Afrostars" (2011/G8) nur hauchdünn die Nase vorn.

Gruppe B sicherte sich wie im Vorjahr das Team "Pack mer ei" (1991/92), die mit drei klaren Siegen sich den Halbfinaleinzug sicherten. Auf die folgenden Plätze kamen hier punktgleich "5 gegen Willi" (2002), die "Burping Burglars" (2003) und " Scharfschützen - Wir bewachen die Zone" (2009).

Eng wurde es für Rekordsieger "Chicken 'n' Steaks" (1990) in Gruppe C, als sie mit nur noch mit drei Feldspielern es schafften, ihren Vorsprung gegen die "007-Allstars" (2007) über die Zeit zu retten. Dritter wurden "16-Punkte-Erwin" (2005) vor den "Greenhorns" (2006).

Der spätere Turniersieger "ElevenUps" (2011/G9) hatte in Gruppe D keine Mühe und stoß mit drei klaren Siegen ins Halbfinale vor. Platz 2 sicherten sich hier die "Strandkörbe" (1988/89) vor den "Hoffmännern" (Lehrer), die kräftig Lehrgeld zahlen mussten, sich aber noch vor "Dieschowiddä" (1979/80) platzieren konnten.

Im ersten Halbfinale wirbelten "ElevenUps" die Abwehr der "Chicken 'n' Steaks" kräftig durcheinander, als sie mit einem 11:2-Lauf ins Spiel starteten. Doch die Hühnchen kamen mit den unermüdlich kämpfenden Christian Schwab (10 Punkte) und und Stephan Zehentmeier (14/2 Dreier) bis zur Halbzeitpause wieder heran (12:12). Doch nach dem Seitenwechsel eilte Max Stößel (14/2) und sein Team mit einer 13:2-Serie auf und davon und kamen letztlich zu einem knappen aber verdienten 32:26-Erfolg.

Bis zur Halbzeitpause sah im zweiten Halbfinale - der Neuauflage des letztjährigen Finales - "Pack mer ei" wie der sichere Sieger aus. Mit 22:6 führten sie nach den ersten zehn Minuten gegen den Titelverteidiger "3 Punkte für ein Halleluja". Doch Christoph Günther (17/4) trieb sein Team zur Aufholjagd, die kurz vor Schluss mit Erfolg belohnt wurde. Der Vizemeister des Vorjahres, die mit Rüdiger Hellmich (25) ihren stärksten Akteur hatten, mussten einpacken und konnten den Finaleinzug des Halleluja-Teams nicht verhindern (36:34).

Im Finale kamen "ElevenUps" besser aus den Startlöchern. Angetrieben durch den treffsicheren Johannes Wehner (20/3) kam das Schülerteam, das erst im kommenden Jahr ihr Abitur ablegen wird, bis zum Seitenwechsel zu einem kleinen, aber vorentscheidenden 21:15-Vorsprung. Denn danach hatten "3 Punkte für ein Halleluja", bei denen Christoph Günther (13/3) am eifrigsten punktete, nichts mehr zuzusetzen. Gegen die ersatzgeschwächt ins Turnier gehenden Titelverteidiger hatten "ElevenUps", die sehr ausgeglichen auf allen Positionen gut vertreten waren, schließlich keine Mühe mehr, ihren ersten Turniersieg einzufahren (Endstand: 40:26).

Im Anschluss an das Turnier übergab der Schulleiter des musischen Gymnasiums OStD Wolfgang Schubert im Nebenzimmer des Spezial-Kellers den Siegerpokal an das Siegerteam "ElevenUps", die mit folgenden Spielern erfolgreich waren: Christopher Bonte, Julian Linke, Michael Popp, Max Stößel, Johannes Wehner, Fabian Windhagauer.

Wer beerbt "3 Punkte für ein Halleluja"?

Am Sonntag findet zum 42. Mal das alljährliche Egbert-Günther-Gedächtnis-Turnier der ehemaligen Abiturjahrgänge des E.T.A.-Hoffmann-Gymnasium statt. Dabei treffen 16 Teams aufeinander, um ab 9:00 Uhr in insgesamt 27 Spielen in den beiden Sporthallen an der Sternwartstraße den Nachfolger von Vorjahressieger "3 Punkte für ein Halleluja" zu bestimmen.

"3 Punkte für ein Halleluja" (Abiturjahrgang 2004) wird es schwer haben, ihren Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen, fehlt doch deren Dreh- und Angelpunkt Nils Pelikan, der sich derzeit im Ausland aufhält und daher dieses Jahr nicht dabei ist. In Gruppe A treffen sie dabei auf die "Pink Panthers" (1986/84) von Norbert Rosiwal, die "Freunde des elektronischen Sports" (2010) um Zweitliga-Spielerin Tonia Lohneiß und die Neulinge von "E.T.Afrostars" (2011/G8) um ihrem Kapitän Max Meier.

In Gruppe B wird der Vizemeister aus dem Vorjahr "Pack mer ei" (1991/92) um Martin Scheuring vermutlich von "5 gegen Willi" (2002) mit Heiko Pfister herausgefordert werden. Aber auch die Teams von "Scharfschützen wir bewachen die Zone" (2009) mit Maximilian Isenrath und die von Wolfgang Grau angeführten "Burping Burglars" (2003) werden versuchen, ein Wort um den Gruppensieg mitzusprechen.

Rekordsieger "Chicken 'n' Steaks" (1990) mit ihrem Kapitän Stephan Zehentmeier muss sehen, dass sie im Auftaktspiel den "early bird"-Vorteil für sich nutzen können, treffen sie doch gleich auf "16-Punkte-Erwin" (2005) mit ihrem Spielführer Christoph Hoh. Aber auch die "007-Allstars" (2007) um Mario Pfister und die Turniersieger von 2007, die "Greenhorns" (2006) mit Jan Schaible werden in dieser Gruppe nicht ohne Chance sein.

Gruppe D stellt mit dem Vorjahreshalbfinalisten "ElevenUps" (2011/G9) um Max Stößel wieder ein hoffnungsvolles Team um den Gruppensieg. Gegner sind dort die älteste Mannschaft des Turniers "Dieschowiddä" (1979/89) mit Bernhard Straub, die Strandkörbe (1988/89) um Michael Schilling und mit den "Hoffmännern" wieder mal ein Team aus den aktuellen Lehrern des musischen Gymnasiums.

Alle Gruppenersten kommen weiter und spielen ab 17:10 Uhr in den beiden Halbfinalspielen um den Einzug ins Endspiel, das gegen 18:00 Uhr in der oberen Halle über die Bühne gehen wird. Im Anschluss an das Turnier findet im Spezial-Keller die Siegerehrung und die gesellige Turniernachlese statt.


Home
© Michael Schilling