Egbert-Günther-Basketball-Turnier am E.T.A. Hoffmann-Gymnasium

Egbert-Günther-Basketball-Gedächtnisturnier
am E.T.A.-Hoffmann-Gymnasium Bamberg

Der Anfang   Turniersieger   Teams   Links   ETA-Ehemalige   ETA-Homepage   Impressum
2019   2018   2017   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009   2008   2007   2006   2005   2004   2003   2002   2001   2000   1999   1998   1997   1996   1995

43. Egbert-Günther-Basketball-Gedächtnisturnier

am Sonntag, 18.12.2011 am E.T.A.-Hoffmann-Gymnasium Bamberg - Spielplan - Vorschau - Ergebnisse - Bericht

"5 gegen Willi" entführen Siegerpokal zum zweiten Mal

Keine Langeweile gab es beim Egbert-Günther-Basketball-Turnier der ehemaligen Abiturjahrgänge des E.T.A.-Hoffmann-Gymnasiums am vergangenen Sonntag. Bei der 43. Auflage des Traditionsturniers am musischen Gymnasium setzte sich "5 gegen Willi" (Fusionsmannschaft aus den Abiturjahrgängen 2002 und 1995) gegen "3 Punkte für ein Halleluja" (2004) im Endspiel knapp mit 45:42 durch und kam so zu ihrem zweiten Turniersieg nach 2003. Damit scheint auch die Zeit der Seriensieger vorbei zu sein, denn innerhalb der letzten fünf Jahre zieren den Siegerpokal nun auch fünf verschiedene Mannschaftsnamen.

In Vorrundengruppe A qualifizierte sich Vorjahressieger "ElevenUps" (2011/G9) erwartungsgemäß mit drei sicheren Siegen für die Endrunde. Die "Scharfschützen - wir bewachen die Zone" (2009) wurden hier Zweiter vor "Lights out!" (2013) und dem "Team Fleisch" (2005).

Keine Mühe hatte in Gruppe B der spätere Turniersieger "5 gegen Willi" gegen die "007-Allstars" (2007), die E.T.Afrostars (2011/G8) und die Turnieroldies "Dieschowiddä" (1979/80).

Der 12-malige Serienmeister "Chicken 'n' Steaks" (1990) bewies in Gruppe C, dass sie noch nicht zum alten Eisen gehört. Klare Siegen gegen "Intermezzo-ETA" (2012) und "Die Juuuuten" (2008) stand ein knapper Erfolg gegen die "Pink Panthers" (1984/86) gegenüber.

Der Turniersieger von 2009 "3 Punkte für ein Halleluja" war in Gruppe D nicht aufzuhalten. Die "Freunde des elektronischen Sports" (2010), der 2007er-Turniersieger "Greenhorns" (2006) sowie die "Strandkörbe" (1988/89) konnten den Favoriten nicht am Einzug in die Endrunde aufhalten.

Im ersten Halbfinale führte der Vorjahresvizemeister "3 Punkte für ein Halleluja" bereits 11:4, bevor die zwölf Jahre älteren "Chicken 'n' Steaks" wieder den Anschluss fanden (11:10). Und auch danach blieb das auf hohem Niveau stehende Spiel stets knapp. Die 24:18-Halbzeitführung des "Halleluja-Teams", das mit Nils Pelikan (19 Punkte) und Christoph Günther (12) seine stärksten Akteure hatte, blieb nicht lange bestehen. Denn die "Hühnchen", angetrieben von Stephan Zehentmeier (24/2 Dreier) und Christian Schwab (9) hielten stets dagegen. Erst in den Schlussminuten sicherte sich "3 Punkte für ein Halleluja" knapp mit 45:39 den Einzug ins Finale.

Ausgeglichen verlief das 2. Halbfinale zwischen dem Titelverteidiger "ElevenUps" gegen "5 gegen Willi". Bis zum Seitenwechsel war das Spiel noch völlig offen (16:14). Doch zu Beginn der 2. Halbzeit wirbelte die "Willi-Mannschaft" mit Julia Burkert (12) und Peter Oechsler (9/1) durch die Abwehrreihen des Vorjahressiegers fast nach Belieben. Durch einen 17:2-Lauf war die Gegenwehr von "ElevenUps" bald gebrochen, bei denen nur Michael Popp (11/1) überzeugen konnte.

Im Finale schien der Sieger schon früh festzustehen, denn "5 gegen Willi" führte nach sieben Minuten bereits mit 18:5. Erst danach wachten die Spieler von "3 Punkte für ein Halleluja" auf und konnten zumindest etwas verkürzen. Doch auch nach dem Seitenwechsel (27:14) konnten Heiko Pfister (20) und Markus Zenk (17) durch die ihre Größenüberlegenheit den Abstand noch weiter ausbauen. Nach der 35:14-Willi-Führung hätte niemand mehr auf das "3 Punkte-Team" Wetten abgegeben. Doch schien ein Halleluja-Stoßgebet zu helfen, denn angetrieben von dem unermüdlichen Nils Pelikan (23/2) holte seine Mannschaft Punkt um Punkt auf. Dass dann in den Schlusssekunden gerade die Wurfversuche von jenseits der Dreipunktelinie ihr Ziel nicht fanden, was zumindest eine Verlängerung bedeutet hätte, wurde für "3 Punkte für ein Halleluja" schließlich zum Verhängnis. Denn so feierten "5 gegen Willi" mit dem 45:42-Erfolg ihren verdienten zweiten Turniersieg.

Im Anschluss an das Turnier übergab der Schulleiter des E.T.A.-Hoffmann-Gymnasiums OStD Wolfgang Schubert im Nebenzimmer des benachbarten Spezial-Kellers den Siegerpokal an "5 gegen Willi", die mit folgenden Spielern erfolgreich waren: Julia Burkert, Stefan Kolewa, Peter Oechsler, Heiko Pfister, Thomas Zeiler, Markus Zenk.

Stehen "ElevenUps" auch im Jahr 2011 ganz oben?

Am Sonntag vor Heiligabend treffen sich alljährlich die Ehemaligen des E.T.A.-Hoffmann-Gymnasiums, um sich im sportlichen Wettstreit auf dem Basketballfeld zu messen. Zum 43. Mal jährt sich heuer das Egbert-Günther-Turnier, das seinen Namen nach dem in den siebziger Jahren tödlich verunglückten Mitschülers des musischen Gymnasiums trägt. Dabei treffen 16 Mannschaften aus ehemaligen Abiturjahrgängen und aktuellen Klassenmannschaften ab 9:00 Uhr in den beiden Hallen am Stephansberg aufeinander.

In Gruppe A (obere Halle) muss sich der amtierende Meister "ElevenUps" (Abiturjahrgang 2011/G9) um Max Stößel gegen die "Scharfschützen - Wir bewachen die Zone" (2009) von Max Isenrath, das "Team Fleisch" (2005) mit Kapitän Christoph Hoh sowie der aktuellen 11. Klasse "Lights out!" (2013) von Lorenz Kauffer auseinander setzen, um seinen Titel vom Vorjahr verteidigen zu können.

Auch wenn der letzte Turniersieg von Heiko Pfisters "5 gegen Willi" (2002/03) schon einige Jahre zurück liegt, sind sie der wohl aussichtsreichste Kandidat für den Gruppensieg in Gruppe B (obere Halle). Interessant wird sicher das Duell gegen seinen jüngeren Bruder Mario werden, der mit den "007-Allstars"(2007) ins Rennen geht. Die E.T.Afrostars (2011/G8) um ihren Spielführer Maximilian Meier mussten bei ihrer ersten Teilnahme im Vorjahr noch etwas unglückliche Niederlagen einstecken, sind aber hier nicht chancenlos. Komplettiert wird diese Gruppe mit der ältesten Mannschaft des Turniers "Dieschowiddä" (1979/80) um Bernhard Straub.

Der 12malige-Seriensieger "Chicken 'n' Steaks" (1990) um Stephan Zehentmeier musste nach dem letzten Turniersieg 2008 in den beiden vergangenen Jahren jeweils im Halbfinale die Segel streichen. Wenn sie auch dieses Jahr in die Endrunde vorstoßen wollen, müssen sie in Gruppe C (untere Halle) den aktuellen Abiturjahrgang "Intermezzo-ETA" (2012) um Felix Hüttner, den zweimaligen Altmeistern "Pink Panthers" (1984/86) um Kapitän Udo Schilling sowie "Die Juuuuten" (2008) mit Christopher Fischer hinter sich lassen.

Favorit in Gruppe D (untere Halle) ist "3 Punkte für ein Halleluja" (2004) um Nils Pelikan, die in den letzten drei Jahren stets bis ins Endspiel kamen und 2009 auch den Siegerpokal mit nach Hause nehmen konnten. Die "Greenhorns" (2006) um Svenja Zeis haben als Titelträger von 2007 aber ebenfalls Chancen auf den Gruppensieg. Sie müssen sich mit Tonia Lohneiß' "Freunde des elektronischen Sports" (2010) und den "Strandkörben" (1988/89) um Michael Schilling messen.

Die Erstplatzierten jeder Gruppe kommen weiter und spielen ab 17:10 Uhr in den beiden Halbfinalspielen um den Einzug ins Endspiel, bei dem der Sprungball um 18:00 Uhr in der oberen Halle geworfen wird.

Während tagsüber die Mensa der Schule für das leibliche Wohl sorgen wird, findet die Siegerehrung ab ca. 19:00 Uhr im benachbarten Spezial-Keller statt, wo das Turnier auch seinen gemütlichen Ausklang nehmen wird.

Spielplan und weitere Infos siehe www.Egbert-Guenther-Turnier.de.


Home
© Michael Schilling